SPÖ Bad Vöslau

  • Facebook icon
  • Flickr icon

Pressemitteilung Parkhaus Bad Vöslau

Die SPÖ Bad Vöslau hat vor einigen Jahren auf die Problematik des ruhenden Verkehrs im Stadtzentrum von Bad Vöslau aufmerksam gemacht, und eine für alle Beteiligten (Vöslauer Wirtschaftstreibende, Anrainer, Einkäufer, Kurgäste, etc...) zufriedene und brauchbare Lösung gefordert.
Nach ca. einem Jahr wurden, seitens der Stadtführung, zwei bereits vorhandene Parkplätze (Buchartparkplatz und Bergerparkplatz) neu adaptiert, asphaltiert und eine geordnete Einteilung aufgebracht. Da die beiden Parkflächen vor den Asphaltierungsarbeiten bereits vorhanden und auch gut angenommen waren, änderte sich nur wenig an unserer Situation.
Die neu errichteten Schrägparkplätze in der Edgar Penzig Franz Straße ersetzten auch nur den seinerzeit übergangsmäßig zur Verfügung gestellten freien Platz vom damaligen Tremmelhof. Wie aus der Vorgeschichte zu lesen ist, wird sich ohne zusätzlichen Parkraum, sei es als Parkhaus (ca. 100 Stellplätze) oder als offener Parkplatz (ca. 50 Stellplätze) nichts an der Parkplatzsituation in nächster Zeit ändern. Noch zum erwähnen ist, das ohne kontrollierter Kurzparkzone die Dauerparker im Stadtzentrum, trotz neu geschaffener Parkmöglichkeiten (egal an welcher Stelle und in welcher Form) nicht verschwinden werden.
Die Benützung der Kurzparkzone soll weiterhin kostenlos sein, die Parkdauer ist jetzt schon gegeben(leider nicht kontrolliert).
Es ist derzeit die einzige Möglichkeit das Parkplatzproblem zu lösen, da es sich um ein Grundstück handelt, welches sich im Besitz der Stadtgemeinde Bad Vöslau befindet. Noch zu erwähnen ist, das die offene Variante nur einen Bruchteil dessen kosten würde als die Errichtung eines Parkhauses inkl. Planungskosten. Auch wie manche Parteien einen anderen Platz als besser geeignet befinden, (alte Abfüllanlage der Vöslauer Mineral in der Bahnstraße), so muss man sagen, das es sich um Grundstücke handelt, welche derzeit nicht im Besitz der Stadtgemeinde sind, und somit auch nicht zur Verfügung stehen. Wann diese Grundstücke ihren Besitzer wechseln ist derzeit noch nicht abschätzbar. Sollten die Grundstücke der alten Abfüllanlage in der Bahnstraße einmal im Besitz der Stadtgemeinde Bad Vöslau sein, muss man sich auf diesen großen Areal ein Gesamtkonzept überlegen, das sicherlich auch ein Parkhaus/Tiefgarage beinhalten muss, um auch die bestehenden Schrägparkplätze in der Bahnstraße entfernen zu können um auch eine Pufferzone zwischen Straßenverkehr und schützenswerten „Hansibach“ mit seinem einmaligen unter Naturschutz stehenden Schneckenreservat zu schaffen.
Seitens der SPÖ sind wir für eine rasche, kostengünstige und effiziente Lösung, welche auch im Sinne der Vöslauer Wirtschaft ist.

  • SPÖ Frauen
  • SPV_Slider