SPÖ Bad Vöslau

  • Facebook icon

Bürgermeister gegen Ausbau der Volksschule

Einmal mehr hat die Liste Flammer einen für Bad Vöslau wichtigen Antrag abgelehnt!

In der Gemeinderatssitzung vom 9.12. 2021 wurde der von der SPÖ Bad Vöslau eingebrachte Dringlichkeitsantrag, für die Ergänzung der finanziellen Mittel für den Zubau der Volksschule im Voranschlag 2022 zugelassen um dann von der Bürgermeisterliste Flammer abgelehnt zu werden, mit 19 : 18 Stimmen schlug die Bürgermeister-Partei diesen Antrag zur Mittelaufstockung nieder.

Der Grund für diesen Antrag der SPÖ Bad Vöslau: Es sind für das Jahr 2022 im Gemeindebudget lediglich 100.000 Euro für den Zubau der VS vorgesehen. Im Voranschlag zeigt sich sogar, dass für die Jahre 2023 bis 2026 überhaupt keine finanziellen Mittel für die VS eingeplant sind. Wie jedoch schon am 8.3. 2017 vom Amt der NÖ Landesregierung erhoben und aufgezeigt wurde, fehlen Gruppenräume für die Nachmittagsbetreuung, Unterrichtsräume für Kleingruppenbetreuung und schließlich ein zweiter Turnsaal!

SPÖ Stadtrat Wolfgang Reiterer, Vorsitzender des Schul- und Kindergartenausschuss der Stadtgemeinde Bad Vöslau: „Mit diesen 100.000 Euro kann man das Platzproblem vorübergehend nur mit Containern lösen, welche für die Dauer des Umbaues ohnehin benötigt werden, aber es ist sicher keine Dauerlösung für die nächsten Jahre. Zum Vergleich, für den Neubau des Parkdecks sind 2022 1.440.000 Euro vorgesehen. Das zeigt worauf unser Bürgermeister Christoph Prinz mit seiner Liste Flammer wirklich Wert legt.“

Der derzeitige Schülerstand der VS Bad Vöslau beträgt 249 SchülerInnen in 12 Klassen. Für die Nachmittagsbetreuung der momentan 154 Kinder, darunter auch Kinder mit einem besonderen Betreuungsbedarf, steht lediglich 1 (!!) Raum vollständig zur Verfügung. Somit ist ein ständiges stundenplantechnisches Jonglieren um freie Räumlichkeiten für die Nachmittagsbetreuung zur Normalität geworden.

In Puncto fehlendem zweiten Turnsaal ist zu sagen, dass durch die im Lehrplan vorgesehene Aufstockung der Turnstunden für die 1. und 2. Klassen der Turnsaal mehrmals mit 2 Klassen gleichzeitig beschicken werden muss. In Pandemiezeiten der blanke Horror!

Wolfgang Reiterer betont, dass Projekte wie das Parkhaus im Schlosspark, die Zentrumsgestaltung und die Sanierung des Schlosses Gainfarn wichtige Vorhaben für Bad Vöslau sind. „Wenn der Bürgermeister und die Liste Flammer den Wohnungsbau und den dadurch resultierenden Zuzug in unserer Gemeinde zulässt, dann müssen aber auch die dafür notwendigen Bildungseinrichtungen den neuen Anforderungen entsprechend ausgebaut werden. Deshalb fordern wir als SPÖ Bad Vöslau den Umbau der Volksschule zu forcieren, um einen reibungslosen und der Zeit angepassten Unterricht gewährleisten zu können. Das alles liegt in den Händen der Liste Flammer, der parkende Autos anscheinend wichtiger sind, als die Bildungseinrichtung unserer schulpflichtigen Kinder. Zumal die Corona-Einschränkungen unsere Kinder und Jugendlichen zusätzlich hart trifft“, so Reiterer abschließend.

 

Presseaussendung vom 13.12.2021

  • SPÖ Frauen
  • SPV_Slider